Technologien

Womit arbeite ich?

Für mich ist die Technologie ein Weg zum Ziel und die Lösung bedingt die Technologien.

Nicht destotrotz habe ich meine Favoriten, mit denen ich mehr Erfahrung habe und die mir besser gefallen. Ich lerne gerne neue Dinge und bin immer neugierig (manchmal zu sehr), was neue Technologien angeht. Aber hier ist mein favorisierter Web-Stack:

    Frontend

  • Javascript

    Man kommt nicht drum herum, es eröffnet die meisten Möglichkeiten im Web! Hier hab auch ich am meisten Erfahrung, inklusive ES6 und node.js. Typescript ist gut.

  • HTML

    Muss man dazu wirklich was sagen? Da fühlt man sich doch glatt zu Hause. HTML5 gehört für mich dazu.

  • CSS

    Gehört zu HTML wie der Deckel zum Topf.

  • Vue

    Mein Lieblings Frontend-Framework. Schnell, übersichtlich und auch als Komponente nutzbar. Mit Nuxt.js lassen sich wunderbare statische Seiten generieren (wie diese hier!).

  • SCSS/Sass

    So wird CSS einfacher und übersichtlicher. Fantastisch.

  • Backend

  • Elixir

    Mein neuer Liebling für Web-Applikationen. Schnell, flexibel und angenehm in der Anwendung.

  • Phoenix Framework

    Für mich das beste Backend-Framework. Die neue Phoenix-Liveview ist vielversprechend und hilft, die Arbeit auf den Server zurück zu holen.

  • Golang

    Fürs Skripten und Utility Server ist Golang perfekt geeignet. Brauche ich immer wieder.

  • PostgreSQL

    Datenbanken braucht es häufig. Ebenso häufig ist es wichtig, ihre Sprache zu sprechen.

  • Server

  • Linux/Unix

    Die Liebe wächst und wächst. Mittlerweile benutze ich Linux auch als mein Betriebsystem. Server in der Regel mit Ubuntu oder Debian.

  • NGINX

    Muss sein.

  • Sonstiges

  • Git

    Wird meistens aufgeführt, aber ich weiß nicht wie man ohne zurecht kommen soll.

  • Tools

    Zwischen VS Code, den Jetbrains Produkten, Figma und einer simplen Konsole vermisst man eigentlich nichts mehr.

  • Kommunikation

    Ich benutze immernoch gerne Email, Telefon und manchmal Slack. Ich glaube, es ist viel wichtiger, eine gewisse Kommunikationsethik zu lernen und zu bewahren, als verzweifelt nach dem heiligen Kommunikations-Gral zu suchen.

  • Der Rest

    Viele Sachen blieben unerwähnt. Build Tools, Facetten, Protokolle, aber als grobe Übersicht ist das ein Anfang.

  • Unerwähntes

    Rust finde ich toll, aber meistens ist es zu viel. Angefangen hab ich mal mit Java, aber habe mich irgendwie davon weg entwickelt. Python hat mich auch zuerst beschäftigt, aber Elixir gefiel mir besser.